Wie Bots uns helfen können, den Kampf gegen die Ablenkung zu gewinnen

Letzten Dienstag ist mein Gehirn fast explodiert. Ich schrieb ein paar Marketingmaterialien und war endlich in die Zone gerutscht. Die Worte begannen zu fließen.

Dann erschienen fünf rote Slack-Benachrichtigungen. Ein Kollege hat mich auf WhatsApp angeschrieben. Mein Handy summte und ich verfluchte mich, weil ich es nicht leise gestellt hatte. Drei dringende E-Mails tauchten in meinem (leider offenen) Posteingang auf, und am schlimmsten klingelte mein eigentliches Tischtelefon.

Mein Fokus war weg. Ich vergaß, was ich tat und wandte mich all diesen hellen, summenden Warnungen zu. Ich habe einige Forschungsergebnisse nachgeschlagen und mich in eine Geschichte über die Wasserkrise in Kapstadt vertiefen lassen.

Als ich endlich zu der Aufgabe zurückkam, war ich nicht nur abgelenkt. Ich war sauer. Überwältigt. Plötzlich spürte ich das Gewicht meiner Aufgabenliste und alles, was ich erreichen wollte.

Ich liebe Technologie (schließlich arbeite ich bei HubSpot), aber aufdringliche Tools können es jedem erschweren, seine wichtigste und innovativste Arbeit zu leisten. Ein ständiger Taskwechsel verhindert auch, dass wir in die tiefe Befriedigung eines Flusszustands eintreten.

Warten Sie ... was ist Flow?

Flow wurde in den frühen 1990er Jahren von dem Psychologen Mihaly Csikszentmihalyi geprägt und ist ein Bewusstseinszustand, der von Kreativität, Freude und tiefer Beschäftigung mit Arbeit und Leben geprägt ist. Es ist das Gefühl, in eine Erfahrung so vertieft zu sein, dass nichts anderes wichtig zu sein scheint. Ihre Konzentration wird so intensiv, dass kein Platz mehr für aufdringliche oder irrelevante Gedanken bleibt. Die Zeit wird verzerrt und Sie verlieren sich im Moment. Wir hatten alle dieses unglaubliche Gefühl - und die Basis des Flusses ist der Fokus.

Niemand erreicht einen optimalen psychologischen Zustand, wenn er Instagram überprüft oder fünf aktive Textfäden jongliert. Während Technologie eine massive Ablenkung sein kann (und ein Thema anspruchsvoller Gehirnforschung ist), können die Werkzeuge, die wir alle zu beherrschen versuchen, uns tatsächlich befreien.

Die Bots sind hier um zu helfen

Sie haben von Bots gehört - und die meisten Menschen haben mit ihnen interagiert -, aber ein Bot ist einfach ein Computerprogramm, das bestimmte Aufgaben automatisiert. Es funktioniert normalerweise durch Chatten mit einem Benutzer über eine Konversationsschnittstelle. Daher der Begriff "Chatbot".

Einige der frühen Experimente mit Chatbots waren weniger hilfreich und sogar ausgesprochen ärgerlich. Sie können jedoch wie folgt funktionieren:

Stellen Sie sich vor, wir führen gerade einen Skype-Anruf. Ich muss Ihnen einige neue Materialien schicken. Anstatt zwischen Programmen zu wechseln, die richtige Datei zu finden und schließlich das Dokument oder die URL zu senden, „hört“ ein Bot die Referenz in unserer Konversation und gibt sie automatisch über das Nachrichtenfeld weiter.

Der Chatbot dient als digitaler Assistent. Es übernimmt die Aufgabenumschaltung, damit wir im Gesprächsfluss bleiben können. Wir können konzentriert bleiben und ohne Unterbrechungen fertig werden.

Der Bot könnte eine ähnliche Rolle spielen, während Sie einen wichtigen Bericht schreiben. Wenn Sie feststellen, dass ein Datum fehlt, fragen Sie einfach den Bot, anstatt Ihre E-Mail-, CRM- oder Slack-Historie zu durchsuchen. Sie können weiter schreiben - was Sie auch daran hindert, Facebook zu überprüfen, da Ihre Aufmerksamkeit bereits gebrochen ist.

Aber was ist mit dem Kriechfaktor?

Wenn ich dieses Skype-Beispiel teile, verwenden die Leute oft das Wort „lauern“. Sie stellen sich den Bot als digitalen Lauscher vor, der ihre Privatsphäre gefährdet und sich in unpassenden Momenten einmischt.

Ich verstehe die Reaktion, aber denke daran, dass der Bot einfach ein Computerprogramm ist. Es verfügt über die künstliche Intelligenz, die zum Erlernen von Vorlieben und Verhaltensmustern erforderlich ist, es fehlen jedoch kritische Denkfähigkeiten. Es urteilt nicht. Es ist völlig privat. Und es ist da, um zu helfen und nicht um zu beurteilen, wer Sie sind, wie Sie arbeiten oder worüber Sie diskutieren.

Eine noch stärkere Reaktion ist die direkte Angst. Einige Leute befürchten, dass Bots menschliche Jobs ersetzen. Wir haben bereits gesehen, wie durch die Automatisierung vom Satz bis zur Fahrzeugmontage alles wegfällt. Die Technologie verändert unsere Welt weiter.

Aber Bots sollen nicht den Menschen ersetzen. Im besten Fall können sie uns helfen, Ablenkungen zu beseitigen. Sie helfen den Menschen, effektiver zu arbeiten. Für Geschäftsinhaber können sie das Wachstum tatsächlich fördern, indem sie die Arbeitsbelastung minimieren und das Denken auf makroökonomischer, strategischer Ebene unterstützen.

Mensch gegen Maschine

Klären wir die wesentlichen Unterschiede zwischen Mensch und Maschine.

Computer können Daten und Informationen gut verarbeiten, speichern und erklären.

Die Leute sind gut darin, Einsichten zu entwickeln, die nächsten Schritte zu bestimmen, Daten zu überprüfen und kreativ zu denken, was unterschiedliche Ideen verbindet, um ein Problem zu lösen oder eine Idee auszudrücken.

Man sollte sich nicht darauf verlassen, dass Maschinen Erkenntnisse liefern, so wie Menschen nicht gut darin sind, große Datenmengen zu speichern oder zu verarbeiten. Das sollten wir den Maschinen überlassen.

Hier kommt die Freiheit durch Technologie ins Spiel. Wenn Bots uns von der Speicherung und Verarbeitung befreien können, können wir geistigen Raum für unsere von Natur aus menschliche Arbeit zurückgewinnen - einschließlich der Suche nach dem Sweet Spot of Flow. Wir können die Lautstärke bei Ablenkung leiser stellen.

Fünf Möglichkeiten, über neue Technologien nachzudenken

Wenn Sie Unternehmer, Vermarkter, Vertriebsleiter oder jemand sind, der versucht, ein Unternehmen aufzubauen, möchte ich etwas mitteilen, das wir bei HubSpot erkunden. Wie viele Unternehmen sind auch wir bestrebt, neue Technologien zu nutzen. Dies sind die wichtigsten Innovationen wie künstliche Intelligenz, Blockchain, AR / VR und Bots (einschließlich unseres neuen GrowthBot).

Aber wir möchten nicht zur Aufregung beitragen. Unser Ziel ist es, den Menschen zu helfen, ihren Fokus wiederzuerlangen. Wir glauben, dass neue Technologien der Arbeit dienen sollten, die für Sie am wichtigsten ist, anstatt Ihre Fähigkeit zu beeinträchtigen, Fluss zu erzielen.

Die Bot-Technologie wird sich zum Beispiel im Zuge des Mainstreams weiterentwickeln, aber es gibt fünf Prinzipien, die wir testen, während wir in diesem unbekannten Gebiet bauen. Dies sind unsere Hypothesen - und ich hoffe, dass sie neue Ideen für Sie und Ihr Team auslösen.

1. Benutzer verhalten sich auf jeder Plattform anders

Die erfolgreichsten Bots (und andere neue Technologien) werden in Anwendungen integriert, auf die wir uns bereits verlassen, aber diese digitalen Räume werden nicht gleich geschaffen.

Menschen, die beispielsweise in Facebook Messenger und Slack chatten, nutzen die Plattformen unterschiedlich.

Messenger-Gespräche sind eher persönlicher Natur. Und während Facebook Milliarden von Nutzern weltweit hat, gibt es auch viel Lärm. Viele Unternehmen veröffentlichen bereits Facebook-basierte Bots für alles, vom Einkaufen bis zu Wetterberichten.

Slack ist in erster Linie eine Business-App. Die meisten Menschen nutzen es, um mit Kollegen und Mitarbeitern zu kommunizieren. Während des traditionellen Arbeitstages zwischen 9 und 5 Uhr herrscht reger Verkehr, der in der Nacht verlangsamt wird. Es wird mehr Wert auf Nützlichkeit und effizienten Informationsaustausch gelegt.

Wenn Sie mit neuen Technologien arbeiten, ziehen Sie die Arena in Betracht. Denken Sie darüber nach, was Ihren Benutzern wirklich dient. Jedes neue Produkt sollte so funktionieren und kommunizieren, dass es das unterstützt, was die Menschen bereits leisten können. Stellen Sie sicher, dass Sie die Plattform verstehen und Ihre Technologie so nahtlos wie möglich integrieren. Sie können auch das, was Sie über den Raum verstehen, nutzen, um Ihr Marketing zu verbessern.

2. Messaging-Apps können die Verbreitung von Viren fördern

Zum ersten Mal seit ihrem Debüt interagieren mehr Menschen mit Social Messaging-Apps (wie Messenger, Slack, WhatsApp) als mit Social Media (Facebook, Twitter, Instagram). Das ist eine massive Verschiebung. Und wenn wir tiefer gehen, was bedeutet diese Änderung?

Dies ist der nächste logische Schritt in der Kommunikationstechnologie. Zum Beispiel sind viele von uns mit dem einseitigen Informationsfluss des Fernsehens aufgewachsen. Du hast dich einfach zurückgelehnt und zugesehen. Das Internet ermöglichte bidirektionale digitale Interaktionen. Mit dem Aufstieg des Mobilfunks wurden wir ständig verbunden. Messaging-Apps bieten jetzt rund um die Uhr bidirektionale Verbindungen zu unseren eigenen persönlichen Netzwerken.

Chatbots, die dem vernetzten, mobilen und persönlichen Kontext einen Mehrwert verleihen, werden federführend sein. Mit einer breiteren Linse werden alle neuen Produkte und Technologien, die die Nuancen dieses Bereichs berücksichtigen, loyalere Benutzer und Kunden gewinnen.

Denken Sie auch darüber nach, wie soziale Technologien viral werden. Dies geschieht nicht durch Werbung, sondern durch Nutzung und Einzelempfehlungen. Wenn Ihre Freunde in diesen fünf Text-Threads eine bestimmte App, einen bestimmten Bot oder eine bestimmte Technologie verwenden, werden Sie diese wahrscheinlich auch verwenden. Das sind aufregende Neuigkeiten für alle, die einen wirklich wertvollen Service erbringen können.

3. Verbundene Anwendungen steigern den Wert

Untersuchungen haben ergeben, dass die meisten Benutzer nur fünf verschiedene Apps regelmäßig verwenden. Wir verfügen über Kerninstrumente, die unsere tägliche Arbeit und unser Leben verbessern. Der Kampf gegen die Ablenkung wird also nicht durch das Herunterladen neuer Apps ausgetragen. Es geht darum, mehr Nutzen aus denen zu ziehen, die wir bereits nutzen.

Zum Beispiel bauen wir GrowthBot für über ein Dutzend Systeme und APIs. Dies bedeutet, dass der Bot Daten aus einem CRM-, ERP- oder E-Mail-System sowie von Plattformen wie LinkedIn abrufen kann. Immerhin haben wir Google. Niemand braucht ein Informationsabrufsystem. Eine intelligentere Methode zum Verbinden, Integrieren und Verwalten Ihrer Informationen ist jedoch eine andere Geschichte.

Neue Technologien sollen das Rauschen minimieren, nicht verstärken. Arbeiten Sie, um zu rationalisieren und eine Verbindung herzustellen. Reduzieren Sie die Aktivitäten, die Computer am besten ausführen, und geben Sie Menschen die Möglichkeit, besser zu arbeiten und zu leben.

4. Wir alle sehnen uns nach Erfahrungen auf hohem Niveau

„Disruptive Technologie“ ist ein so überstrapazierter Begriff. Es ist jedoch schwierig, eine bessere Referenz zu finden. Branchenbrechende Ideen wie Uber, Airbnb und Postmates haben das Spiel verändert, weil sie das Erlebnis verbessert haben. Sie verbessern den Nutzen - und sie befriedigen auch unsere emotionalen Bedürfnisse.

Zum Beispiel könnten wir Lyft nehmen, anstatt ein Auto zu mieten, weil es weniger Ärger gibt (keine verwirrenden Versicherungspakete) und es normalerweise billiger ist. Prüfen Sie tiefer und die emotionale Anziehungskraft dreht sich alles um Freiheit. Es ermöglicht Ihnen zu gehen, wo Sie wollen, wann Sie wollen. Sie sind nicht eingeschränkt. Sie können jemand sein, der Wahlmöglichkeiten, Freiheit und Unabhängigkeit hat.

Wenn wir über Chatbots und den Kampf um den Fokus nachdenken, was ist dann überhaupt Ablenkung? Die Leute wollen produktiver sein, aber auch hier geht die Erfahrung tiefer. Wenn wir den Stress und die Angst vor Ablenkung beseitigen, fühlen wir, dass wir großartige Arbeit leisten können - Arbeit, die zählt. Wir können die beste Version von uns werden. Das ist eine große Sache.

Entdecken Sie die Kernidentität, die Ihre Benutzer und Kunden antreibt. Technologie, die Menschen dabei hilft, diese übergeordneten Wünsche zu erfüllen, wird einen festen Platz in ihrem Leben finden.

5. Bildung muss mit technischer Expansion Schritt halten

Ja, die Bots brauchen Bildung, aber die Leute auch.

Denken Sie so darüber nach. Hast du jemals Siri angeschrien? Ich weiß, dass ich habe. Wir lassen die Sprengsätze fliegen, wenn es eine Trennung zwischen dem gibt, was wir erwarten und dem, was wir erleben. Sie glauben, Siri öffnet eine Karte und wählt stattdessen KFC. Das ist frustrierend.

Bei jeder neuen und disruptiven Technologie müssen wir sicherstellen, dass die Benutzer ihre Rolle verstehen - und ihre Grenzen kennen. Ein Chatbot ist kein Webbrowser. Es verhält sich nicht so und bietet auch keinen Mehrwert. Die meisten Menschen haben jedoch fast zwei Jahrzehnte Erfahrung mit Browsern. Das Öffnen von Google ist eine schwierige Angewohnheit, sich zu ändern.

Unsere Aufgabe als Gründer, Produktentwickler und Vermarkter ist es, Menschen dabei zu helfen, neue Fähigkeiten zu erlernen. Wir können die Möglichkeiten der Technologie weiter ausbauen UND wir müssen den Menschen zeigen, wie sie diese nutzen können.

Dies sind unsere aktuellen Hypothesen. Ich kann nicht behaupten, dass sie luftdicht sind, da GrowthBot immer noch ein Experiment ist. Wir werden mehr wissen, während wir testen und lernen, wie wir unsere Benutzer besser bedienen können.

Vor allem glaube ich fest daran, dass Bots (und andere aufkommende Technologien) die Fähigkeit haben, menschliche Gespräche zu verbessern. Ich bin begeistert von den Möglichkeiten. Technologie kann uns letztendlich aus dem mentalen Chaos befreien, das die digitale Revolution ausgelöst hat, und uns helfen, Raum, Kreativität und Verbindung zurückzugewinnen.

Ursprünglich auf blog.growthbot.org veröffentlicht.

Danke fürs Lesen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie ihn auch durch Drücken der Taste button finden.

.