So trainieren Sie Ihr Gehirn, um sich auf wichtige Dinge zu konzentrieren, die Ergebnisse liefern

Sie jonglieren mit mehreren Aufgaben gleichzeitig, ohne etwas zu erledigen. Sie verlieren leicht den Fokus und werden mit so vielen Dingen überfordert, die zu tun sind. Ablenkungen scheinen überall zu sein, was es fast unmöglich macht, etwas zu erreichen.

Bevor Sie es wissen, sind Ihre vierundzwanzig Stunden an einem Tag vorbei und Sie haben die Aufgabe, die Sie erledigen sollen, noch nicht erledigt.

Zeit ist eine sehr wichtige Ressource. Wenn es einmal aus Ihren Händen gerutscht ist, können Sie es nicht mehr zurückdrehen.

Wir haben alle die gleiche Stundenzahl. Viele würden sagen, dass der Unterschied darin liegt, wie wir diese Stunden nutzen, aber ich würde argumentieren, dass die Aufmerksamkeit weitaus wichtiger ist als die Zeit, die wir haben.

Wir können die ganze Zeit auf der Welt haben, aber wenn unsere Aufmerksamkeit überall zerstreut wird, werden wir kaum die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Wie Tony Robbins gesagt hat,

„Wo der Fokus liegt, fließt Energie.“

Wie das Gehirn Aufmerksamkeit verarbeitet

Das Gehirn ist ein leistungsfähiges Organ, das viele Informationen verarbeiten kann. Es steuert Ihr Verhalten abhängig davon, wie Sie es formen. Es hat großartige Eigenschaften, die in der Lage sind, neuronale Verbindungen neu zu verdrahten, um neue Gewohnheiten zu stärken und schlechtes Verhalten zu schwächen.

Es weist jedoch eine grundlegende Sicherheitsanfälligkeit auf, die sich auf Ihre Leistung und Produktivität auswirken kann. Das Gehirn reagiert sehr empfindlich auf Störungen oder wird abgelenkt.

Das Gehirn verfügt über eingeschränkte kognitive Kontrollfähigkeiten, die sich auf Ihre Ziele und Ihre Fähigkeit auswirken können, Ablenkungen zu bekämpfen.

In dem Buch The Distracted Mind: Uralte Gehirne in einer High-Tech-Welt haben die Autoren Adam Gazzaley und Larry Rosen ausführlich erklärt, wie sich die Leistung aufgrund der Störungen, denen das Gehirn ausgesetzt ist, verschlechtert.

Oft haben Sie ein bestimmtes Ziel vor Augen, doch etwas hindert Sie daran, dieses Ziel erfolgreich zu erreichen. Interferenz ist etwas, das einen anderen Prozess behindert. Es kann intern induziert oder extern durch sensorische Reize inspiriert werden.

Störungen können in Form von Ablenkung oder Unterbrechung auftreten.

Wenn Sie durch die zufälligen Gedanken in Ihrem Kopf gestört werden, werden Sie innerlich abgelenkt. Wenn eine Benachrichtigung von Ihrem Telefon oder ein Geschwätz um Sie Ihre Aufmerksamkeit stehlen, werden Sie von außen abgelenkt.

Meistens möchten Sie diese Ablenkungen ignorieren, um Ihr Ziel zu erreichen. Sie gewinnen entweder gegen sie oder sie gewinnen gegen Sie.

Unterbrechungen treten jedoch auf, wenn Sie sich bewusst dafür entscheiden, mehrere Aufgaben gleichzeitig auszuführen. Sie versuchen, unterschiedliche Aufgaben mit unterschiedlichen Zielen gleichzeitig zu erfüllen. Dies ist das, was viele als Multitasking bezeichnen, aber es ist einfach "Taskwechsel".

Viele Menschen glauben, dass sie Multitasking großartig können. Sie sind so stolz darauf, dass sie es in ihren Lebensläufen zur Schau stellen. Viele Arbeitgeber stellen auch hohe Anforderungen an ihre Mitarbeiter, da sie viele Aufgaben gleichzeitig erledigen müssen.

Aber das Gehirn bevorzugt diese Art von Bedingungen nicht.

Der Neurowissenschaftler Richard Davidson fand heraus, dass wichtige Schaltkreise im präfrontalen Kortex während der Scharfeinstellung in einen synchronisierten Zustand geraten.

Je stärker der Fokus ist, desto stärker ist die neuronale Sperre, in der es einfacher ist, sich einer Aufgabe zu widmen.

Während der Scharfeinstellung bildet das Gehirn die Informationen ab, die Sie bereits kennen, um sie mit dem zu verbinden, was Sie lernen möchten.

Daniel Goleman berichtete in seinem Buch Focus: The Hidden Driver of Excellence:

„Der optimale Gehirnzustand für eine gute Arbeit ist durch eine stärkere neuronale Harmonie gekennzeichnet - eine reichhaltige, zeitlich abgestimmte Verbindung zwischen verschiedenen Gehirnbereichen. In diesem Zustand sind die Schaltkreise, die für die jeweilige Aufgabe benötigt werden, idealerweise sehr aktiv, während die irrelevanten Schaltkreise sich im Ruhezustand befinden und das Gehirn genau auf die aktuellen Anforderungen abgestimmt ist. Wenn unser Gehirn in der Zone ist, werden wir mit größerer Wahrscheinlichkeit unser Bestes geben, unabhängig davon, was wir verfolgen. “

Aufmerksamkeit ist eine sehr wichtige Fähigkeit, die man beherrschen muss. Es ist schwierig, etwas zu tun, wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit selten lange genug konzentriert haben, um sie in Ihr Gehirn zu codieren.

Aufmerksamkeit ist Ihr Schlüssel, um die Tür für Produktivität und bessere Leistung zu öffnen.

Wenn Aufmerksamkeit für die optimale Leistung des Gehirns sehr wichtig ist, warum beschäftigen wir uns dann mit störungsinduzierenden Verhaltensweisen?

Zwei Gründe, warum Störungen unsere Aufmerksamkeit stehlen

Wenn Sie die Gründe dafür kennen, ist es einfacher, einen Plan zu formulieren, der diese Gründe berücksichtigt. Sie werden verstehen, wie wenig Aufmerksamkeit Ihre Leistung beeinträchtigt. Sie lernen, wie Sie Ihre Ziele auf das abstimmen, was das Gehirn bevorzugt.

1. Gehirn sucht Neuheit

Sie wissen, dass Sie etwas erledigen müssen, sind jedoch eher geneigt, Ihr Telefon abzunehmen und Ihre Benachrichtigungen zu überprüfen. Immerhin haben Sie eine Pause verdient. Die 15-minütige Pause wird jedoch zu einem einstündigen, zufälligen Blättern durch Ihren Newsfeed.

Dies geschieht, weil das Gehirn die Neuheit schätzt. Forscher haben gezeigt, dass Neuheit mit Belohnungsverarbeitung im Gehirn verbunden ist.

Die meisten Menschen sind darauf aus, Spaß und sofortige Belohnung zu suchen.

In einer Studie erklärten die Autoren Bunzek und Düzel, dass es im Gehirn einen Bereich gibt, der als Substantia Nigra / Ventral Segmental Area oder SN / VTA bezeichnet wird. Es reagiert auf neuartige Reize und ist eng mit dem Hippocampus und der Amygdala verbunden, die eine große Rolle beim Lernen und Erinnern spielen.

Sie fanden im Experiment heraus, dass das SN / VTA nur dann aktiviert wird, wenn neue Stimuli gezeigt werden. Die Reaktion des Gehirns auf Neuheiten zeigt einen Anstieg des Dopaminspiegels, der eng mit der „Erfahrung der Belohnungssuche“ zusammenhängt.

In dem Buch The Distracted Mind haben die Autoren gesagt:

„Die Neuheitslast ist zweifellos höher, wenn häufig zwischen neuen Aufgaben gewechselt wird, als wenn man einfach nur sitzen bleibt. Daher ist es logisch, dass die Gesamtbelohnung und damit auch der Spaßfaktor beim Multitasking erhöht werden. Darüber hinaus wird das Erhalten einer früheren Belohnung oft höher bewertet, auch wenn eine verspätete Belohnung insgesamt einen höheren Wert hat. “

2. Du bist eine Informationssuchende Kreatur

Von Natur aus sind wir informationssuchende Wesen, die seit der Antike bekannt sind. Tatsächlich wurde das Sammeln von Informationen mit dem Sammeln von Nahrungsmitteln verglichen, das sich bei Primaten entwickelt hat.

In der Vergangenheit suchten Tiere nach Nahrung, um zu überleben. Der Neurowissenschaftler Adam Gazzaley und der Psychologe Larry Rosen nutzten diesen Mechanismus als Grundlage, um zu erklären, warum wir uns auf störungsinduzierende Verhaltensweisen einlassen.

Der Evolutionsbiologe Eric Charnov entwickelte eine Theorie zur optimalen Nahrungssuche, die als „Grenzwertsatz“ bekannt ist. Sie dreht sich um die Idee, dass Organismen maximalen Nutzen bei minimalem Aufwand erzielen möchten.

Tiere suchen in „lückenhaften“ Umgebungen nach Futter, in denen Futter in begrenzter Menge vorhanden ist. Sie bewegen sich von Flecken zu Flecken, wo es Nahrungsmittelressourcen gibt, bis sie im Laufe der Zeit erschöpft sind. Wenn es einfach ist, zum nächsten Fleck zu gelangen, sucht das Tier einfach weiter nach Futter. Wenn zu viel Aufwand erforderlich ist, maximieren sie wahrscheinlich das aktuelle Patch, bevor sie es verschieben.

Diese Theorie gilt für die Informationssuche unter Menschen.

Anstatt nach Nahrungsmitteln zu suchen, suchen Sie nach Informationen. Sie springen von verschiedenen Websites oder Ressourcen, während Sie die Informationen, die Sie von ihnen erhalten, nach und nach verbrauchen.

Wenn Sie das Gefühl haben, das zu haben, was Sie brauchen, langweilen Sie sich, wenn Sie Informationen aus demselben Patch abrufen. Aufgrund Ihres Wissens über die sinkende Rendite dieses Patches entscheiden Sie sich für einen Wechsel zu einer neuen Ressource, die Ihnen den größtmöglichen Nutzen für Ihren minimalen Aufwand bietet.

Dies passiert, wenn Sie an das nächste Buch denken, das Sie lesen möchten, auch wenn Sie noch nicht mit dem Lesen eines aktuellen Buches fertig sind. Oder wenn Sie nachgeben, um die neuen Informationen zu überprüfen, wenn Ihr Telefon piept.

Online-Werbetreibende und Unternehmen sind sich dieses Mechanismus bewusst. Sie werden angelockt, auf relevante Schlagzeilen oder Inhalte zu klicken, die Ihnen präsentiert werden, weil sie wissen, dass Sie von der Suche nach Informationen getrieben werden.

Infolgedessen ist Ihre Aufmerksamkeit geteilt und überall verteilt.

Der Psychologe Herbert Simon hat gesagt:

„Informationen beanspruchen die Aufmerksamkeit ihrer Empfänger. Eine Fülle von Informationen schafft daher eine Armut an Aufmerksamkeit. “

Wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit konzentriert haben, verbessern Sie Ihre Gedächtnisfähigkeiten. Sie konzentrieren sich weiterhin auf alles Ernsthafte und Wichtige. Sie sind immer präsent, was Sie gerade tun.

Die Art von Aufmerksamkeit, die Sie entwickeln müssen

Das grundlegendste Merkmal der Aufmerksamkeit, das Sie beherrschen müssen, ist die Selektivität.

Durch gezielte Aufmerksamkeit können Sie Ihre Gehirnleistung gezielt lenken.

Damit Ihr Gehirn im optimalen Zustand arbeitet, müssen Sie bei der Speicherung und Fütterung selektiv und strategisch vorgehen.

Selektive Aufmerksamkeit wirkt wie ein Taschenlampenstrahl. Sie wählen aus, worauf Sie sich konzentrieren möchten und welche Dinge sich außerhalb des Lichtstrahls befinden. Sie können sich auf das Wesentliche konzentrieren und unwichtige Details herausfiltern.

Christopher Chabris und Daniel Simons führten eines der berühmtesten Experimente in der Psychologie durch, das selektive Aufmerksamkeit in Aktion zeigt. Wenn Sie das Experiment nicht gesehen haben, sehen Sie sich den folgenden Videoclip an. Wenn Sie davon gewusst haben, können Sie nach unten scrollen.

In dem Experiment wurden die Teilnehmer gebeten, sich ein Video von zwei Teams anzusehen, die einen Ball passierten. Sie wurden gebeten zu zählen, wie oft die Spieler in weißen Trikots den Ball passen. Auf halbem Weg durch das Video kommt ein Gorilla herein, steht in der Mitte, schlägt auf seine Brust und geht dann.

Die Teilnehmer wurden nach ihren Antworten gefragt. Dann wurden sie gefragt, ob sie den Gorilla gesehen hätten. Die meisten von ihnen haben den Gorilla komplett verpasst. Aber nachdem man ihnen davon erzählt hat, können sie nicht glauben, dass sie es verpasst haben.

Drei Möglichkeiten, um Ihre selektive Aufmerksamkeit zu verbessern

"Ihr Fokus ist Ihre Realität." - aus Star Wars

Sie sind einer Vielzahl von sensorischen Informationen ausgesetzt - etwas, das häufig Ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht. Da Aufmerksamkeit eine begrenzte Ressource ist, können Sie nicht auf jeden Sinnesreiz in Ihrer Umgebung achten. Es muss auf Dinge verteilt werden, die wirklich wichtig sind.

1. Identifizieren Sie Ihre Elefanten

Die meisten Menschen haben eine lange To-Do-Liste und entscheiden sich dafür, zuerst die einfachsten Dinge zu tun, damit sie die Befriedigung haben, etwas von ihrer Liste streichen zu können. Was passiert ist, dass die schwierigen Aufgaben später verschoben werden, wenn das Gehirn bereits müde ist.

Die kognitive Neurowissenschaftlerin Sandra Chapman schlägt vor, sich beim Schreiben Ihrer Aufgabenliste auf Ihre beiden Elefanten zu konzentrieren. Diese Elefanten sind die wichtigsten Dinge, die Sie an diesem Tag tun müssen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Wenn Sie sich über Ihre Prioritäten im Klaren sind, entwickeln Sie eine laserorientierte Aufmerksamkeit für Dinge, die wirklich wichtig sind. Sie können die Dinge identifizieren, die Sie ignorieren müssen und wo Sie Ihre Energie einsetzen können. Sie können die schwierigere Aufgabe bewältigen und mühsamer denken.

Mit den Worten von T. Boone Pickens,

"Wenn du Elefanten jagst, lass dich nicht ablenken, wenn du Kaninchen jagst."

2. Identifizieren Sie die Fragen, für die Sie eine Antwort suchen möchten

Erstellen Sie eine Liste mit Fragen, auf die Sie eine Antwort suchen, bevor Sie nach Informationen suchen. Ihre Ziele für die Suche nach Informationen müssen sehr klar sein, damit Sie nicht von Patch zu Patch wechseln.

Sie wissen, dass so viele Informationen um Ihre Aufmerksamkeit konkurrieren. Sie werden dazu verleitet, auf verschiedene Inhalte zu klicken, die möglicherweise sowohl Ihre Aufmerksamkeit als auch die Zeit stehlen können, die für das Wichtige aufgewendet werden muss.

Wenn Sie mit Ihren Fragen klar sind, haben Sie Anweisungen, welche Art von Informationen Sie suchen müssen. Sie wählen nicht einfach Informationen aus, die für Sie nicht von Nutzen sind. Sie haben ein klares Ziel, noch bevor Sie Ihr Jagdspiel starten.

Die Wichtigkeit, Ihre Aufmerksamkeit auf etwas zu lenken, das wichtig ist, kann nicht unterschätzt werden. Um Ihre selektive Aufmerksamkeit zu stärken, müssen Sie jedoch auch Ihre Ignoranz entwickeln.

Der Neurowissenschaftler Adam Gazzaley und sein Team führten ein Experiment durch, bei dem die Teilnehmer gebeten wurden, auf relevante Reize zu achten und das Irrelevante zu ignorieren. Während sie die Aufgaben ausführten, scannten sie ihre Gehirnaktivität in einem MRT-Scanner.

Sie fanden heraus, dass es mehr Aktivität gab, wenn die Teilnehmer auf relevante Reize achteten, als sie passiv zu betrachten. Es gibt auch weniger Aktivität, wenn sie irrelevante Reize ignorieren, als wenn sie passiv betrachtet werden.

Er sagte:

„Aus diesem Experiment haben wir gelernt, dass das Ignorieren kein passiver Prozess ist. Vielmehr ist das Ziel, etwas zu ignorieren, ein aktives Ziel, das durch die Unterdrückung der Aktivität von oben nach unten unter den Grundwerten des passiven Sehens vermittelt wird. “

Durch gezielte Aufmerksamkeit können Sie das Rauschen herausfiltern und sich auf das Signal konzentrieren.

3. Identifizieren Sie die größere Belohnung, anstatt sich auf die unmittelbare Belohnung zu konzentrieren

Fast jeder hat die Schuld, gleichzeitig verschiedene Aufgaben zu erledigen. Es schafft eine innere Erfüllung, dass Sie tatsächlich produktiv sind.

Anstatt Ihre Aufmerksamkeit ständig zwischen zwei Aufgaben zu wechseln, konzentrieren Sie sich auf jeweils eine Aufgabe und ermitteln Sie die höhere Belohnung für das Beenden. Kontinuierliches Umschalten lenkt die Aufmerksamkeit ab, die für mühsame Aufgaben erforderlich ist.

Um die Neuheit anzugehen, die das Gehirn braucht, müssen Sie sich einer anderen Aufgabe widmen, nachdem Sie genügend Zeit für eine bestimmte Aufgabe aufgewendet haben.

Sie werden feststellen, dass dies schwierig ist, bevor es einfach wird. Aber sobald Sie sich daran gewöhnt haben, werden Sie mit höheren Qualitätsleistungen belohnt. Sie werden Ihre Aufgaben viel einfacher und besser erledigen.

Verbessern Sie Ihre Aufmerksamkeit, um Ihre Leistung zu verbessern

Wenn Sie etwas erreichen wollen, müssen Sie Ihre Aufmerksamkeit verbessern, anstatt sich ablenken zu lassen. Sie müssen es ignorieren, etwas Leichteres zugunsten von etwas Schwierigerem zu tun, das eine günstigere Belohnung bietet.

Anstatt nur einen maximalen Nutzen für Ihren minimalen Aufwand zu erwarten, werden Sie sich wirklich bemühen, die notwendige Arbeit zu leisten.

Im Gegenzug werden Sie anders als andere, die von denselben Flecken jagen und von einem zum anderen springen. Sie werden in einer Menge voller Ablenkungen auffallen.

Sie werden zum Meister Ihrer Aufmerksamkeit.

Sie minimieren die Streuung in Ihrem Leben. Sie gewinnen Selbstvertrauen, wenn Sie aufhören, Aufgaben zu jonglieren, und tatsächlich anfangen, etwas zu produzieren.

Im Gegenzug werden Sie eine deutliche Verbesserung Ihrer Leistung feststellen. Ihre Ergebnisse sind nicht nur mittelmäßig, sondern spiegeln wider, wer Sie sein möchten.